Rupprecht-Gymnasium

Naturwissenschaftlich-technologisches und
Sprachliches Gymnasium

Wenn Sie sich auf einen Rundflug über das Außengelände und durch die Räumlichkeiten des Schullandheimes begeben möchten, klicken Sie bitte [HIER]

 

Das schuleigene Schullandheim des Rupprecht-Gymnasiums befindet sich in Holzhausen, einem kleinen Dorf ca. 35 km südlich von München, in der Nähe des idyllisch gelegenen Deininger Weihers in der Gemeinde Strasslach-Dingharting.
Das weitläufige Grundstück mit altem Baumbestand ist auf zwei Seiten von den Wällen einer historischen Keltenschanze umgeben und bietet genug Raum für Sport und Spiel. Der angrenzende Wald ermöglicht lebendige Naturerfahrung und ausgedehnte Wanderungen für unsere Schülergruppen.

 

Belegung

Das Haus wird vorwiegend von Klassen des Rupprecht-Gymnasiums genutzt. Die Schülerinnen und Schüler fahren nicht nur in der 5. Klasse ins Schullandheim. Bedingt durch die luxuriöse Situation ein eigenes Schullandheim zur Verfügung zu haben, fahren die Schülerinnen und Schüler des Rupprecht-Gymnasiums auch in der 6., 8., und 9. Klasse für jeweils eine Woche ins Landheim. Mehrere Gastschulen sorgen für die weitere Auslastung. Als angenehm und pädagogisch vorteilhaft empfinden es die begleitenden Lehrkräfte, dass ihnen und ihrer Klasse das gesamte Haus zur Verfügung steht und sie somit völlig frei planen können ohne Einschränkungen durch andere Gäste hinnehmen zu müssen.

 

 

Pädagogische Aspekte

Schullandheimaufenthalte unterstützen und ergänzen die Erziehungsarbeit der Schulen. Im Schullandheim verbringen Lehrer und Schüler viel mehr Zeit miteinander und lernen sich deshalb wesentlich besser kennen als dies in der Schule möglich wäre. So kann ein Landheimaufenthalt mit seinem intensiven Gemeinschaftserleben die Gemeinschaftserziehung fördern und dazu beitragen, dass Erziehungsziele wie Toleranz, Rücksicht auf andere und Mitverantwortung überzeugend vermittelt werden. Die damit verbundene Verbesserung des Klassenklimas und die Erhöhung der emotionalen Zufriedenheit wirken sich letztendlich auch auf das schulische Fortkommen aus.  Am Rupprecht-Gymnasium sind wir vom Nutzen der Schullandheimaufenthalte überzeugt. Die begeisterten Berichte ehemaliger Schüler über unvergessliche Landheimerlebnisse bestärken uns in dieser Sicht.

 

Ausstattung und Verpflegung
Die beiden Lehrerzimmer mit Dusche und WC befinden sich im EG und im 1. Stock. Die Zimmer für die Schülerinnen und Schüler mit Waschraum und Toiletten auf dem Gang liegen im 1. und 2. Stock. Insgesamt verfügt das Haus über 33 Schülerbetten in 6 Zimmern.
Auch wenn eine voll eingerichtete Küche zur Verfügung steht, wird im Landheim nicht selbst gekocht. Das Essen wird von der Fa. König, einem mobilen Essensservice, der auf Kindermenus spezialisiert ist, angeliefert. Auf Wunsch ist auch vegetarische Verpflegung möglich und auch auf allergiebedingte spezielle Anforderungen kann eingegangen werden.

Als Aufenthaltsräume stehen unseren Gästen der Sportraum mit 2 Kickern und einer Tischtennisplatte (eine weitere im Freigelände) zur Verfügung. Direkt daneben können sich die Schülerinnen und Schüler im kleinen Aufenthaltsraum mit Klavier, Gesellschaftsspielen und Büchern beschäftigen oder einfach auf dem gemütlichen Ecksofa entspannen.
Bei Bedarf kann auch der Speiseraum als weiterer Gruppenraum genutzt werden.
Der geräumige durch drei Fensterseiten sehr freundliche und helle Lehrraum ist Bayerns modernstes Klassenzimmer. Es erfüllt einfach und effizient sämtliche Medienwünsche der Lehrkräfte. Beispielsweise werden plattformübergreifend (Android, IOS, Windows) die Bildschirminhalte von modernen mobilen Unterrichtsgeräten (Smartphones, Notebooks, IPads) der Lehrkräfte drahtlos auf das Smartboard übertragen.

Ein pädagogischer Schwerpunkt des Hauses ist Team- und Kommunikationstraining. Dafür wurde in unserem Schullandheim ein speziell auf das Haus und auf die das Landheim besuchenden Schulgruppen zugeschnittenes Team- und Kommunikationstrainingsmodul, der „Teamshop Holzhausen“ entwickelt. Der Teamshop steht den Gästen des Hauses kostenlos zur Verfügung und ist inzwischen in mehreren anderen bayerischen Schullandheimen erfolgreich eingeführt.